Deutsch (DE-CH-AT)Polish (Poland)

Bildarchiv Ostpreußen

Schlösser und Gutshäuser in Ostpreußen

"Die Geschichte vieler Adelsgeschlechter in Ostpreußen reicht bis in die Zeit des Deutschen Ordens zurück. Aber auch später wurden zahlreiche adelige Familien in Ostpreußen ansässig. Ihre Vertreter waren seitdem als Militär, Minister und Diplomaten tätig, dienten dem Landesherrn und bewirtschafteten umfangreiche Ländereien. Diese Welt der adeligen Landsitze ging 1945 unwiederbringlich verloren. An die damalige Zeit erinnern nach wie vor erhaltene Gutshäuser und Schlossbauten. Eine große Anzahl dieser prachtvollen Gebäude verschwand jedoch völlig aus dem Landschaftsbild."*

Das Projekt wird im größten Teil dem Leben auf ostpreußischen Gütern und Landschlössern gewidmet. Wie sah die Innenausstattung der Gutshäuser? Was aß man damals? Was gehörte zu den Lieblingsbeschäftigungen der Kinder? Wie verliefen die sozialen Beziehungen zwischen den Gutsbesitzern und der Dorfbevölkerung? Die Antworten auf diese Fragen werden Sie während des diesjährigen Seminars „Schlösser und Gutshäuser in Ostpreußen" erfahren.

Am zweiten Tag ist eine Rundreise vorgesehen und Besichtigung der Objekte u.a. in Schlodien, Schlobitten, Angnitten und Draulitten.

Mit dem Projekt möchten wir auch den Vertretern der deutschen Minderheit die Möglichkeit geben sich zu treffen sowie ihre Erfahrungen auszutauschen, deswegen möchten wir auch während des Seminars über die Ziele und Pläne der deutschen Volksgruppe für die Zukunft sprechen.

Wir laden besonders gerne die aktiven Mitglieder der deutschen Vereine in Ermland und Masuren ein oder diese Personen, die gerne für die deutsche Minderheit tätig werden.

Termin: 23.-24. April 2016

Ort: Schloss in Gartenpungel/Wojciechy - Hotel, 14-310 Miłakowo

Alter der Teilnehmer: 25-60 Jahre

Bitte melden Sie sich bis 10. April.2016 mit dem Anmeldungsformular ein.

ANMELDEFORMULAR DOWNLOADEN


*Gabriela Czarkowska-Kusajda, Wolfgang Freyberg, „Unbeschwerte Zeit. Jugendjahre auf ostpreußischen Gütern und Landschlössern”, Herausgeber: Kulturzentrum Ostpreußen in Ellingen 2015